Ulisses antwortet: Wir antworten nicht!

Veröffentlicht: August 1, 2011 in Offene Briefe, Ulisses Spiele
Schlagwörter:, ,

Mit der freundlichen Erlaubnis des Clemens Schnitzler, Ulisses Spiele, hier die Antwort der Ulisses Spiele Medien & Spiel Distribution GmbH.

Sehr geehrte Damen und Herren von Gotongi,

wir freuen uns sehr über ihre engagierte E-Mail und die Mühe, die Sie sich gemacht haben, um uns Ihre Meinung mitzuteilen. Dies ist genau die Art von Anfrage, für die wir die feedback@ulisses-spiele.de eingerichtet haben.

Bedauerlicherweise erfüllt Ihre anonyme Anfrage leider die Grundlagen zivilisierter Kommunikation nicht, weswegen wir uns außerstande sehen, sie zu beantworten. Wir bitten um Ihr Verständnis dafür, dass wir in keinen Diskurs mit Personen eintreten können, die gegen geltende Gesetze verstoßen (in Ihrem Fall das Fehlen eines Impressums auf Ihrer Internetseite gotongi.wordpress.com, das gemäß §5 TMG verpflichtend ist). Da Sie sich auch in Ihrer Mail nicht nachvollziehbar identifizieren, fehlt hier einfach die Grundlage für ein Gespräch.

Natürlich sind wir uns im Klaren darüber, dass im Internet stets eine gewisse Anonymität herrschen kann, wenn man diese bevorzugt, aber Sie würden sich ja sicher auch nicht konstruktiv mit jemandem unterhalten wollen, der eine Skimaske trägt und seine Stimme verstellt. So gerne wir also auf Ihre durchaus prägnanten und durchdachten Thesen eingehen möchten, ist uns dies aktuell nicht möglich.

Daraus folgt, dass wir aus den gleichen Gründen auch dann nicht auf Ihre Anfrage nicht reagieren können, wenn Sie uns von dritten über andere Kanäle zugetragen wird. Wir bedauern das sehr. Sobald Sie den rechtlichen Missstand auf Ihrer Seite behoben und/oder sich uns gegenüber identifiziert haben, treten wir gerne umgehend in eine konstruktive Kommunikation ein.

Ich freue mich auf die sicher fruchtbaren Ergebnisse dieser Gespräche und verbleibe

mit freundlichen und rollenspielerischen Grüßen,

Ihr Clemens Schnitzler

Advertisements
Kommentare
  1. Schreckse sagt:

    Wie löscht man Feuer? Mit Benzin und Öl…

  2. Chris sagt:

    Absolut nachvollziehbar.

  3. Yoru sagt:

    Nachhvollziehbar.
    Ich würde als Unternehmen auch Personen die sich zumindest mir gegenüber nicht als erkennbare Person identifiziernen keinen konstruktiven Diskurs anbieten.
    Wenn ihr schon kein Impressum habt, dann stellt wenigstens gegenüber Ulisses klar mit wem sie sich da Unterhalten!

  4. Christian sagt:

    Absolut nachvollziehbar.

  5. gotongi sagt:

    In der Tat nachvollziehbar und vorhersehbar.

    Letztlich ist es egal. Die Antworten zu den aufgeworfenen Fragen werden (morgen?) kommen. Nur sind wir eben nicht der direkte Empfänger. Das Ziel diese Fragen überhaupt erst einmal aufzuwerfen ist erreicht.

    Das erste Statement zu der ganzen Thematik (28.07) von Hr. Plötz bezieht sich übrigens indirekt ebenfalls auf einige unserer Artikel. Also werden wir wahrgenommen und nur darum geht es.

  6. Miriam sagt:

    Nachvollziehbar von Ulisses.

  7. Varana sagt:

    Öh… wenn ich jetzt eine Anfrage im Ulisses-Forum stelle, wird mir dann auch nicht geantwortet? Schließlich ist da mein Klarname auch nicht direkt erkennbar.

  8. Paradigm sagt:

    Nachvollziehbar, wenn auch juristisch mal wieder ziemlicher Bullshit.
    § 5 TMG greift nur für geschäftsmäßige Telemedien, ich hab nen Adblocker drin,
    falls hier irgendwo Werbung geschaltet ist würde er greifen,
    ansonsten nicht.
    Nach§ 55 RStV seit ihr dagegen verpflichtet ein Impressum zu führen.

  9. Radames sagt:

    Ich sehe es als durchaus lächerlich an, nicht zu antworten, weil kein bürgerlicher Name angegeben ist. Wenn ich mit unterdrückter Nummer an einer Kunden-Hotline anrufe und mich als Kunde vorstelle, erwarte ich mir, dass man mir nciht mit fadenscheinigen Begründungen auflegt.

  10. Anonymous sagt:

    Nachvollziehbar von Ulisses.

  11. gotongi sagt:

    Zu dem Impressum haben wir bereits etwas gesagt: https://gotongi.wordpress.com/uber-gotongi/#comment-34 (Das wurde Ulisses übrigens auch mitgeteilt)

    Dazu kommt, das wir dieses Thema zur juristischen Klärung nach hiesigem Recht, an einen Fachmann weitergegeben haben. Was dabei heraus kommt, wird man sehen.

  12. Anonymous sagt:

    Nennst du keinen Namen wenn du dich meldest? Es gebietet doch schon allein die Höfflichkeit? Oder sehe ich das Falsch?

  13. Anonymous sagt:

    Vielleicht findet Ihr ja doch noch irgendwann einen „konstruktiven“ Weg der beiden Seiten einen normalen Umgang ermöglicht. Ich würde mich wundern, andere würden sich freuen.

  14. Name sagt:

    Meiner Meinung nach von Ulisses sehr gut reagiert. Höflich und korrekt geantwortet. Mitunter die beste Reaktion, die sie zeigen konnten.

  15. Anonymous sagt:

    Ulisses antwortet doch!
    Nach einem Wochenende großer Verwirrung, besonders bezüglich der rechtlichen Glaubwürdigkeit ihrer Aussagen in den Fanrichtlinien schreibt nun PR-Chef Clemens Schnitzler im Ulisses-Forum:

    „Sobald auf den Seiten geschützte Begriffe wie z.B. Das Schwarze Auge, Aventurien etc. genutzt werden, muss der Disclaimer gut sichtbar auf der Start-Seite positioniert werden und gegeben falls darauf verlinkt werden. Nein es muss nicht für jeden Das Schwarze Auge Text auf Ihrer Homepage eine Erlaubnis eingeholt werden, das war auch nie der Inhalt der neuen Fanrichtlinien.“
    http://www.ulisses-forum.de/showpost.php?p=823063&postcount=130

    Nachdem ihm dann noch einmal persönlich gesagt wird, das sei „juristisch Käse“, heißt es plötzlich: „Der Disclaimer muss in diesem Falle nicht genutzt werden! Wer aber auf der rechtlich sicheren Seite sein möchte, sollte dies tun um etwaigen Problemen vorzubeugen.“
    http://www.ulisses-forum.de/showpost.php?p=823071&postcount=136

    Was soll man davon noch halten, wenn der Verlag seine falschen Rechtsbehauptungen trotz einer Flut von rechtlichen Kommentaren erst nochmal ganz klar wiederholt und sich dann plötzlich auf eine „ungenaue Formulierung“ zurückzieht??? Oder wie ein User formuliert: „Stimmt so nicht, aber macht mal trotzdem.“

    Und zum selben Zeitpunkt liest man dann von Art-Chefin Melanie Maier: „… weil ich Ulisses und damit auch die neuen Fanrichtlinien voll und ganz unterstütze (außerdem gehöre ich zur Fraktion der Urheber- und Nutzungsrechtfanatikern). Ich würde für Ulisses nicht arbeiten, wenn ich nicht hinter den Entscheidungen des Unternehmens stehen würde.“
    http://www.ulisses-forum.de/showpost.php?p=823018&postcount=103

    Ein bisschen Sarkasmus: Vielleicht ist der Grund für alle Probleme, dass bei Ulisses vor allem Leute arbeiten, die offenbar von ihrer Professionalität in allen geschäftlichen Belangen überzeugt sind, auch wenn die Realität etwas gänzlich anderes suggeriert … Das erklärt auch, warum Geschäftsführer oder Pressemitteilungen die Professionalität so hinausjubeln, während man selbst nur noch verwundert dasitzt bei dieser Art von Realitätsverlust …

  16. Anonymous sagt:

    Ulisses’s Antwortschreiben ist konsequent und zeigt deren Haltung doch ganz klar: „We don’t negotiate with terrorists.“

    Man hat offenbar nicht verstanden, dass ein „offener Brief“ immer auch mehr als nur einen Absender hat, sondern der Absender eine (sicher auch nur subjektive) „öffentliche Meinung“, eine größere Gruppe ist. Dass Ulisses das nicht versteht, zeigt, wie sie drauf sind. Wenn der Gotongi-Brief eines gemacht hat, dann ein Stimmungsbild der öffentlichen Meinung zu zeichnen. Und da zeigt Ulisses sehr toll, wie sie das (kritische) Fandom generell wahrnehmen: als anonyme Masse mit Skimaske und verstellter Stimme.

    Bravo, Ulisses.

  17. Vibarts Voice sagt:

    In der Sache möglicherweise nachvollziehbar, obwohl ich mich frage, ob im Ulissesforum somit auch konsequent nicht mehr auf User mit Pseudonym geantwortet werden wird.

    Im Tonfall wieder eine Katastrophe (Vorwurf der Unzivilisiertheit, implizierter Vergleich mit Terroristen bzw. Verbrechern), der erneut zeigt, dass trotz aller bemühter Nüchternheit in den Formulierungen des Schreibens unterschwellig eine große Verletztheit beim Verlag exisitiert, und man nicht wirklich in der Lage ist, so professionell nach Außen hin zu agieren, wie man das gerne von sich behauptet.

    Schade, ich hätte mir eine elegantere Lösung erhofft, es bleibt ein Kommunikationsproblem.

    P.S.: Das Ganze ging doch von einer email-Adresse an Ulisses. Hätte man da nicht einfach „Bevor wir antworten: Wie heißen Sie denn bitteschön?“ zurückfragen können? Oder hat Gotongi doch andere Wege gewählt?

  18. Miriam sagt:

    Im Ulisses-Forum muss gewisse Anmelde-Verpflichtungen erfüllen, du bist somit also nicht mehr anonym. Du kannst zwar einen Nickname benutzen, dennoch bist du registriert.

  19. Anonymous sagt:

    Ich find die Reaktion albern. Was würde ich denn für eine Antwort bekommen wenn ich die Mail kopiere und von meiner privaten Mailadresse abschicke?

  20. Vibarts Voice sagt:

    Vermutlich so, wie ich auch hier eine Emailadresse angeben muss, um Schreiben zu können, denn mehr würde ich auch keinem Forum von mir preisgeben – weder Anschrift, noch Telefonnummern, noch Alter, noch meinen Beruf. Bei mir enthält nun die email-Adresse zufällig meinen Klarnamen – Mancher IT-Experte würde ergänzen „blöderweise“ – das ist für mich gerade noch der akzeptable Grad an Anonymität, den ich im Netz nicht verlassen möchte. Weil es mein verdammtes Recht ist, dass nicht jeder Nachbar und Kollege mein Rollenspielhobby durchforstet.

    Wenn ich mich jetzt aber mit „Glücksbärchen218@web.de“ anmelde, dann bin ich auch für das Verlagsforum fast völlig anonym, mal davon ausgehend, dass web.de meine dort hinterlegten weiteren Daten nicht an irgendwelche Kleinverlage weitergibt (wovon ich ausgehen würde). Dann weiß immer noch niemand im Zieldiskurs, wer ich nun genau bin, ob Männlien ob Weiblein, oder wie ich heiße.

    Wobei es mich nicht überraschen würde, wenn Ulisses in seinem Forum auch noch die Kopie des Personalausweis anfordern würde, um jemand freizuschalten.

  21. Anonymous sagt:

    Blödsinn. Ich habe mit Pseudonym geschrieben und auch eine Antwort erhalten. Da versteckt man sich einfach hinter der Impressumsfrage.

  22. Varana sagt:

    Miriam: Aber genau das ist Gotongi auch. „Er“ ist nicht anonym, „er“ benutzt nur einen Nickname. Und da ich annehme, daß der Verkehr über Email lief, auch eine Emailadresse.
    Ganz genau dieselben Daten und nichts weniger, als ich auch bei einer Registrierung im Ulisses-Forum angeben muß.
    Es ist mir schon klar, daß sie auf die Art des Briefes gerne nicht antworten wollten. Nur ist die Ausrede, die sie benutzt haben, ein bißchen durchsichtig.

  23. vaxr sagt:

    Nachdem das hier soviele nachvollziehbar finden, interessiert mich nun doch: was genau ist daran nachvollziehbar? Dass sie mit einer albernen Ausrede den Spieß umdrehen und den Ball an Gotongi zurück spielen?

  24. Warum sendet nicht jemand drittes den Brief an Ulisses. Wenn ihr alle so Angst vor dem Verlag habt gebe ich sogar meine Person als „Vermittler“ her.

    Manchmal hat man das Gefühl, es hier mit einem Kindergarten zu tun zu haben. Sowohl von der Seite des Verlags als auch von der Seite der Kritiker.

    DSA wird das S21 des Rollenspiels?

  25. Anonymous sagt:

    Aber eine Mail von „Erika Mustermann“ mit einer offensichtlichen Fun-Mailadresse a la Erika.Mustermann_liebt_DSA_ganz_doll@web.de wird beantwortet?
    Aus der Anonymitätsnummer kommt man auch einfacher raus, zumal nicht einzusehen ist, wozu Ulisses meine Identität bräuchte.
    Wie wäre es wenn Ulisses antwortet:
    Lieber Mister X, gerne beantworten wir Dir alle Fragen, nicht zuletzt weil Du so ein schickes Web-Projekt mit Gotongi gestartet hast, das wir mit Interesse und zugegebenernmaßen gelegentlichem Bauchgrummeln lesen, sondern weil Deine Fragen durchaus ihre Berechtigung haben. Hier also die ersten Antworten, soweit wir sie Stand heute (ohne 300 seitiges juristisches Gutachten) geben können.
    Da wir allerdings den persönlichen Kontakt vorziehen würden wir allerdings gerne (alternativ auch härter zu formulieren:“werden wir „) den weiteren Mailverkehr nur noch mit Klarnamen führen.
    MFG Ulisses Antwortknecht

  26. Varana sagt:

    desmondaakaldero: Ich darf den Antwortbrief zitieren: „Daraus folgt, dass wir aus den gleichen Gründen auch dann nicht auf Ihre Anfrage nicht reagieren können, wenn Sie uns von dritten über andere Kanäle zugetragen wird.“ :)

  27. flippah sagt:

    Ich kann diese Reaktion nicht nachvollziehen. Eine Impressumspflicht besteht derzeit nicht. Dementsprechend ist es schlicht falsch, zu behaupten, dass die Grundlagen der Kommunikation nicht gewahrt wurden.

    Offensichtlich sagt diese Reaktion: wir wollen dazu nicht Stellung nehmen, das so aber auch nicht sagen, also suchen wir eine Ausrede, hinter der wir uns verstecken können.

    Mir scheint es so, als brauche Ulisses dringend Rechtsberatung. Wenn sie die nicht schnell bekommen, kann es passieren, dass sie sich einen Produktboykott einfangen.

  28. Anonymous sagt:

    LOL! Ulisses scheint große Probleme damit zu besitzen, die Urheberschaft der Texte in ihren Druckwerken zu kennen … Verständlich, dass man dann wie ein Gernegroß den Fans gegenüber einfach behauptet, einem würde alles bezüglich DSA gehören …

  29. Raphael sagt:

    Unglaublicher Umgang mit Kunden. Selbst wenn dieser Impressumspflicht-Blödsinn stimmen würde, was er ganz offensichtlich nicht tut, da hier keinerlei Werbung geschaltet wird und es sich daher bei diesem Blog um kein geschäftsmäßiges Telemedium handelt, wäre diese Reaktion nur noch als albern, kindisch und schlichtweg peinlich zu bezeichnen. Ganz großes Kino.

  30. Anonymous sagt:

    @Vibarts Voice: Nein, du musst hier keine Email-Adresse angeben, um einen Kommentar zu veröffentlichen, ebensowenig wie einen Namen.

  31. Anonymous sagt:

    @Vibarts Voice: Nein, du musst hier keine Email-Adresse angeben, um einen Kommentar zu veröffentlichen, ebensowenig wie einen Namen.

  32. Raphael sagt:

    Es besteht scheinbar wirklich ein dringender Bedarf an Rechtsberatung für diesen merkwürdigen Laden … http://www.ulisses-forum.de/showpost.php?p=822943&postcount=80

  33. /dev/null sagt:

    Also wegen dem Impressum: Für ausschließlich (!) persönlichen und privaten Zwecken dienende Angebote muss gar kein Impressum angegeben werden. Dies betrifft z. B. die gelegentliche Einstellung von Warenangeboten bei (impressumpflichtigen) Plattformanbietern wie z.B. ebay – Verkauf von Privat an Privat – oder Einstellung von Meinungsäußerungen in (impressumpflichtigen) Foren.
    Bei eigenen Webseiten/Homepages kann auf ein Impressum nur verzichtet werden, wenn diese eindeutig nur auf den Bekannten- oder Verwandtenkreis zugeschnitten sind – z.B. nur Familienfotos enthalten oder passwortgeschützt sind. Sobald die Inhalte von Hompages für einen größeren Kreis zugänglich und von Interesse sind (z.B. bei privaten Reiseberichten, Berichten aus den Sportabteilungen von Vereinen oder Homepages von Schulen und Behörden) besteht die sogleich unter 2. beschriebene Impressumpflicht.

    Quelle: http://www.laves.niedersachsen.de/live/live.php?navigation_id=20097&article_id=73496&_psmand=23

    Und was meine Persönlichkeitsrechte hier angeht: Installiert mal 123 AntiVDS 0.21 von http://putzlowitsch.de/2009/07/07/anti-vorratsdatenspeicherung-20/

    Technische und organisatorische Vorkehrungen des Diensteanbieters
    Diensteanbieter haben durch technische und / oder organisatorische Vorkehrungen sicherzustellen, dass:
    […]

    die anfallenden personenbezogenen Daten über den Ablauf des Zugriffs oder der sonstigen Nutzung unmittelbar nach deren Beendigung gelöscht werden,

    […]

    der Nutzer Telemedien gegen Kenntnisnahme Dritter geschützt in Anspruch nehmen kann,

    […]

    Nutzungsprofile nach § 15 Abs. 3 TMG nicht mit Angaben zur Identifikation des Trägers des Pseudonyms zusammengeführt werden können.

  34. Haffax sagt:

    Es ist nachvollziehbar, dass man diese Taktik fährt, um Kritik aus dem Weg zu gehen. „Ich mach die Augen zu, dann sieht mich niemand“, fällt mir dazu ein. Ein solches Verhalten kann man sich leisten, wenn man zehn Jahre alt ist, jedoch nicht als ein Unternehmen, das zu betonen nicht müde wird, es müsse wirtschaftlich arbeiten, und offensichtlich sonst nichts mehr tut, da man ansonsten ja sich inhaltlich mit dem Vorgebrachten auseinander setzen müsste. Ganz schwache Vorstellung also.
    Den Teil der Wirklichkeit ausblenden, der einem nicht passt, ist noch niemandem gut bekommen.

  35. Anonymous sagt:

    Komisch zu den aktuellen Entwicklungen passiert hier nix Hmm ist gotongi doch nur ein lahmer basherblog. War ja zu erwarten…..

  36. greifenklaue sagt:

    Sehr entlarvend find ich folgenden Gotongi-Kommentar: „Also werden wir wahrgenommen und nur darum geht es.“

  37. Rondrasil sagt:

    Ich muß gestehen, daß ich von der Antwort genausowenig erbaut bin, wie von dem offenen Brief.

    Wie ich bereits an anderer Stelle schrieb mißfiel mir die Tonwahl des offenen Briefes bereits und ich kann
    nachvollziehen, daß man sich ungern mit ihm auseinandersetzt. Allerdings erscheint mir der angegebene Grund auch fadenscheinig. Mir scheint es nun, als würde der Dialog von beiden seiten ausschließlich emotional geführt.

    Gleichwohl möchte ich nocheinmal zur Mäßigung ermahnen. Einer meiner Vorredner hat es äußerst treffend auf den Punkt gebracht mit der frage ob „DSA zum S21 des Rollenspiels“ wird? Mir erscheint die gesamte Diskussion ein wenig wie ein Sturm im Wasserglas. Eingentlich ist doch gar ncihts vorgefallen. Ulisses hat den Wunsch geäußert, man möge fanware deutlicher von offiziellen Publikationen abgrenzen. Das ist für manche nett aufgemachte inoffizielle Spielhilfe zwar schade und bedeutet für deren Autoren Arbeit genauso wie das kenntlichmachen der DSA-Bilder auf den Internetseiten etc., erscheint mir im ersten Moment aber auch nciht als riesen Problem. Anstatt die rechtmäßigkeit jeder einzelnen Aussage zu prüfen hätte man das einfach mal ruhig hinnehmen können und sollen um anschließend ersteinmal im Dialog mit dem Verlag herauszufinden, wie streng die Auflagen umgesetzt werden. Wenn es nun allenthalber Klagen und Anzeigen gehagelt hätte, dann erschiene mir der Unmut gerechtfertig. Nur kann davon im Anbetracht der Zeit mit nichten die Rede sein.

    Ich würde mich dafür aussprechen, wenn man zunächst im Laufe der Zeit ersteinmal versucht die Auflagen umzusetzen und die Details dabei im direkten Dialog mit Ulisses abgleicht. Sollte der Verlag dabei zu resolut auftreten und liebgewonnene Seiten, Spielhilfen und Abenteuer würden verschwinden oder gänzlich umgestaltet werden müssen, dann hätte man wenigstens einen Grund sich derart zu echauffieren. Der unglücklichen Antwort Ulisses auf den offenen Brief Gotongis bemesse ich nur wenig Bedeutung zu. Es gibt zuviele Fälle (eigene eingeschlossen) in welchen Ulisse vollkommen unverkrampft geantwortet hat, sei es in Foren oder auf emails.

  38. aa sagt:

    @Greifenklaue: Und was sagt dir das?

  39. greifenklaue sagt:

    @aa: Es geht offenbar nicht um DSA, was an sich schade ist. Man will sich gegenseitig ans beim pinkeln. Egogewichse halt.

  40. eismann2060 sagt:

    @ Greifenklaue: Wirklich gut beobachtet.

  41. […] https://gotongi.wordpress.com/2011/08/01/ulisses-antwortet-wir-antworten-nicht/#comment-217 Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. ← 07.-08. Mai RPC 2011 […]

  42. Anonymous sagt:

    Oho, ein Rundumschlag von Frau Meier, interessant.

  43. Dominik sagt:

    Hey Leute, ich habe mal Melanie versucht, eine Antwort zu geben, aber irgendwie erscheint das dort nicht. Dann halt hier:

    „Werte Melanie,

    mein ganz persönlicher Eindruck (und ohne persönlich werden zu wollen): Allein Deine Ratlosigkeit und Unverständnis auf die Reaktionen dessen, was Du oder auch der Verlag so schreiben, zeigt, dass Du oder auch Deine Kollegen augenscheinlich in einer seltsamen Blase leben, in der ein Verständnis dessen, was ihr (der Verlag) für ein Bild abgebt, schlichtweg gar nicht existiert und ihr euch massiv wundert, warum euch die Fans eure Außendarstellung in der Luft zerreißen.

    Mir scheint, ganz unverblühmt, ihr lebt in einer anderen Realität.

    Mal ganz ehrlich (und bitte ohne Bashing zu verstehen): In welcher Realität muss man leben, um sich zu wundern, wenn der Verlag KATASTROPHALE juristische und (dem Anschein nach) vielleicht sogar absichtlich falsche Rechtsbehauptungen (zu Nutzungs- und Urheberrechten, zu Disclaimern und Markenrechten und vor allem den Rechten und Pflichten der FANS – und das Monate nach der ersten Ankündigung, also mit ordentlich Vorlauf, sich darüber Gedanken zu machen) aufstellt, die von einigermaßen Fachkundigen sofort zerrissen werden – aber sich der Verlag als superprofessionell hinstellt (erster eklatanter Widerspruch zwischen Behauptung und Realität) und dann auch noch nicht nur einer, sondern gleich zwei Verlagsvertreter selbstsicher nach außen treten, dass man ja selbst “Urheberrechts- und Nutzungsrecht-Fanatikerin” sei (Du) bzw. die schon als falsch bewiesenen Aussagen erst nochmal bestätigt, dann aber doch wieder zurückrudert (Herr Schnitzler) (zweiter eklatanter Widerspruch).

    Das Kopfschütteln darüber, wie Menschen allen ernstes diese Realitäten ignorieren und frohgut weiter die ausgegebene falsche Melodie trällern (und dabei auch noch steif und fest behaupten, sie hätten ja ein absolutes Gehör) ist das, was sich in den Reaktionen äußert. Davon, dass Du keine Kritik vertragen kannst, ist doch nirgends die Rede. Die Rede ist davon, dass Ulisses offenbar kollektiv an einem eklatanten und immer wieder neu auftretenden WAHRNEHMUNGSPROBLEM leidet und GUTE von SCHLECHTER (bis PEINLICHER) Kommunikation nicht zu unterscheiden in der Lage ist. Und es nicht einmal merkt, wenn man es ihnen direkt unter die Nase hält (sonst gäbe es nicht Deinen verwunderten Blogeintrag hier).

    Das andere Problem ist, dass Ulisses auf im Fandom WICHTIG angenommenen Fragen KEINE Antwort geben will und auch kein Plan ersichtlich ist, der über Absichtserklärungen hinaus geht. Statt transparent VERSTÄNDLICHE und NACHVOLLZIEHBARE Antworten darauf zu geben, warum man beliebte und langgediente Redakteure im Dutzend rauswirft (unter zum Teil dubiosen und vor allem menschlich fragwürdigen Umständen), warum man zur rechtlichen Situation so viel Unsinn ausbreitet oder oder oder führt zur Annahme, dass ehrliche Antworten darauf dem Fan erst recht nicht gefallen würden und man sie deshalb einfach vermeiden muss.

    Wenn aber schon mit solchen Karten gespielt werden muss, dann hinterfrage zumindest ich die Lauterbarkeit eines Verlags, dessen öffentliche Statements dann ganz und gar nicht dazu passen, was er eigentlich plant (und sei es, superlieb sich zum Fandom zu bekennen, also auf menschlicher Ebene einen Kontakt zwischen Macher und Fan herstellen zu wollen, aber im gleichen Atemzug einen Redakteur nach dem anderen rauszukannten und dabei jede Menschlichkeit – bis hin zur Flunkerei oder gar Lüge und einer gehörigen Portion Arroganz in den Pressemitteilungen – vermissen zu lassen. So etwas nennt sich dann Scheinheiligkeit.)

    Das übrige tragen dann Pressemitteilungen und offizielle Statements bei, die es nötig haben, Ulisses in das tollste Licht ever zu packen. Und wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten, besonders aber viel Schein …

    Dominik

    P.S.: Was ich noch vergaß: Ein Verlag, der sich öffentlich von Bashing und Schlammschlachten distanziert, dann aber einen Hauptautor wie Herrn Masberg in extremster Form gegen Ex-Kollegen pöbeln lässt, ein Verlag, der selbst geschasste Mitarbeiter mit Verballhornungen ihrer Publikationstitel verhöhnt (“Ohne Rang und Namen”) – und sich dann verbittet, irgendwelche internen Angelegenheiten zu kommentieren (wie auch Herr Masberg in seinem Blog darüber lacht, wenn er die Mada-Entscheidung mal transparent machen soll) … der sollte mal samt all seiner Mitarbeiter darüber nachdenken, warum man ihm nicht mehr so sehr abnimmt, nur das Beste und Tollste für DSA zu wollen und mit Herzblut zu diesem unseren allen Hobby beizutragen.

    Dass Du mit Herzblut dabei bist, glaube ich Dir. Aber wenn Du Dich so hinter diesen Verlag stellst, ohne Kompromiss (verständlich, schließlich bist Du dort angestellt), dann verstehe auch, warum Du Dich da nicht an den Stellen, wo es Kritik gibt, wieder rausnehmen kannst. Du stellst Dich an die Seite Deiner Chefs – dann steck auch die Tomaten ein.“

  44. Dominik sagt:

    Nachdem mein Posting also doch irgendwie dort freigeschaltet wurde, hat Melanie geantwortet:

    „Ohne dir zu Nahe treten zu wollen: Ich bitte dich die Verlaggskritik im Ulissesforum zu formulieren oder per Email an feedback@ulisses-spiele.de zu senden. Ich kann und will hier nicht auf die einzelnen Punkte deiner Vorwürfe gegen meinen Arbeitgeber eingehen.
    PS: Ich liebe Tomaten :)“

    Da kann ich mich auch mit meinem Anrufbeantworter unterhalten (der verhöhnepiepelt mein ernstes Anliegen wenigstens nicht). Ich bin raus aus der Diskussion, es hat einfach keinen Sinn mehr.

    Dominik, kopfschüttelnd

  45. Arcturus Furion sagt:

    Wie wäre es langsam, wenn beide Parteien mal herunterkommen und man sich dem gemeinsamen Ziel wieder verschreibt, DSA leben zu lassen? Denn darum geht’s schon lange nicht mehr.

    Fakt ist doch, dass eine gegenseitige – recht simple – Abhängigkeit besteht:
    Die Fanbase will möglichst hochwertiges professionelles Material und Ulisses will es mit möglichst hohem Gewinn verkaufen.

    Nun sollte es doch möglich sein, wieder eine geregelte Kommunikation zwischen den Parteien zu etablieren, da dies ansonsten das (unrühmliche) Ende von DSA bedeuten könnte, wenn sich Verlag und Fanbase völlig zerstreiten. Und das sollte beiden Parteien klar sein.
    .
    D.h. Ulisses macht mal weniger auf Bannstrahler und Gotongi und Co. weniger auf Dämon.

    Stattdessen sollte die hier verpulverte Energie und der Aktivismus auf die Zukunft von DSA-Produkten offizieller und nicht-offizieller Art zu fan- und verlagsgerechten, realistischen und umsetzbaren Bedingungen gelegt werden.

    Ulisses hat ein Papier dazu rausgebracht. Wie wäre es nun, wenn die Fan-Fraktion mal einen Gegenvorschlag macht und eigene Fanwareregeln aufstellt? Dann vergleichen wir das mal (wird es überhaupt essentielle Unterschiede geben?) und vielleicht erwächst daraus eine Synthese mit der beide leben können. Immer vorausgesetzt, beide sind für einen Schritt aufeinander zu bereit.

    Die Fans haben die Eigentumsrechte und kommerziellen Ziele von Ulisses zu respektieren – und Ulisses als Dienstleister die Wünsche der Kunden.

    Dass dies bei allen Kränkungen und bösen Worten, die gefallen sind, nicht ganz einfach ist, ist klar. Aber welche (realistische) Alternative gibt es?

  46. Bart sagt:

    Dass die Rechte an jemanden fallen, der damit umzugehen weiß? Wie wärs mit dem Kollektiv an fähigen Autoren, die die Welt erst so richtig zum Leben gebracht haben und rausgeschmissen wurden? Ach, das ist nicht realistisch? Ulisses führt sich auf wie die Bannstrahler in Thorwal. Das hatte vor kurzem auch noch niemand für „realistisch“ gehalten.

  47. Anonymous sagt:

    „Wie wärs mit dem Kollektiv an fähigen Autoren, die die Welt erst so richtig zum Leben gebracht haben und rausgeschmissen wurden?“

    Und dann zerstreitet sich da mal welche oder einer hat keinen Bock mehr auf DSA und will sein 0.50% der Rechte verkaufen. Oder einer davon wird älter, hat keine Zeit mehr für DSA und will sich nicht mehr um die Mitverwaltung der Rechte kümmern…

    Ne danke, da ist mir eine Firma, die die Rechte hat und bei der ich weiß, die will damit Kohle machen lieber. Sie wird zwar sicher nicht immer so handeln, wie ich es will, aber sie wird so handeln, dass sie damit weiter Gewinn machen kann. Und wenn sie wirklich Scheisse baut oder sich verschätzt und zuviele Kunden vergrault, dann kann einfach die nächste Firma DSA kaufen und entweder damit weitermachen, oder auch einfach die Geschichte auf Start zurücksetzen, wenn die erste Firma Mist mit der Story gemacht hat.

  48. Zitat:
    „Wir bitten um Ihr Verständnis dafür, dass wir in keinen Diskurs mit Personen eintreten können, die gegen geltende Gesetze verstoßen (in Ihrem Fall das Fehlen eines Impressums auf Ihrer Internetseite gotongi.wordpress.com, das gemäß §5 TMG verpflichtend ist).“

    Wow. Das ist so durchschaubar, daß es schmerzt.

  49. Bart sagt:

    Soviel ich weiß, waren die Rechte jahrelang bei einem solchen Kollektiv. Der Ärger fing an, nachdem sie sich Ulisses geschnappt hat.

  50. Anonymous sagt:

    Ein Basher Blog :)

    Ich bin begeistert

  51. Zhadrakas sagt:

    Eines verstehe ich nicht.

    Wovor habt Ihr Angst? Denkt ihr das Ulisses-Syndikat schickt Euch ein Killerkommando auf den Hals wenn ihr einen „Kritischen“ Brief mit Namen unterschreibt?
    Oder meint ihr Ulisses nutzt seine Macht um im F-shop, bei Amazon und bei all den kleinen Rollenspiel-Händlern durchzusetzen, dass Ihr keine Würfel mehr bekommt?
    Der einzige Grund sich mit solcher (nur teils gerechtfertigter) Kritik hinter einem Pseudonym zu verstecken wäre, meiner Meinung nach, wenn man anstrebt in die DSA-Redaktion aufgenommen zu werden oder schon freier Mitarbeiter ist.
    Ich finde es jedenfalls schade, wenn man einen riesen Wind macht und sich dann in der kompletten Gotongi-Community (wie viele das auch sein mögen) keiner findet, der genug Eier in der Hose hat um in seinem Namen nochmal den Brief an Ulisses zu schicken.

    Nur ein Gedanke

    Viele Grüße
    Zhadrakas

  52. […] zu den Fans geöffnet werden. Gerade beim Thema Kommunikation prasselte ja einiges an Kritik von Seiten der DSA-Fanbase auf Ulisses […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s