Der Discla(i)mer

Veröffentlicht: August 14, 2011 in Fettnäpfchen, Leserartikel, Ulisses Spiele
Schlagwörter:, ,

Über unser Feedback Formular ging der Vorschlag ein, denen, die es gebrauchen können, eine verlinkbare Version des aktuellen Disclaimers der Ulisses Medien und Spiel Distribution GmbH zur Verfügung zu stellen. Der Hintergrund ist der, dass es Ulisses zwar mittlerweile einerseits zugegeben hat, das Disclaimer keinerlei Relevanz haben, (siehe FAQ zu den Fanrichtlinien, Antwort zur Frage 1), andererseits aber sagt:

[…] Grundsätzlich muss unser Disclaimer jedoch bei der Verwendung eines oder aller Teile aus dem Fanpaket eingebaut werden […]

Ganz anders sieht es offenbar bei der Wiki-Aventurica aus. Da will, laut dem Leitfaden zur Verwendung von offiziellen Produkten, Ulisses offenbar, dass der Disclaimer beinahe ständig und überall auftaucht, wobei oft ein Hyperlink ausreicht.

Die Passus aus den verlinkten Vorgaben für das Wiki:

Verbreitungsraumkarten dürfen nicht verwendet werden.

Ingame- und politische Karten dürfen nicht verwendet werden.

Selbstgezeichnete Karten, die Umrisse offizieller Regionen abbilden, sind mit Einverständnis der Urhebers der Originalkarte erlaubt, wenn keine freie Lizenz wie z.B. Creative Commons verwendet wird.

dürften übrigens auch interessant für andere Projekte sein. Insbesondere der Dere Globus macht uns hier Sorgen, es bleibt wohl abzuwarten, ob es für die DGler Sondergenehmigungen von der Behörde Ulisses geben wird. Dem Urheber einer selbst gezeichneten Karte  vorzuschreiben, welche Lizenz er für sein Werk nicht verwenden darf, finden wir übrigens äußerst fragwürdig.

Wer nun also eine verlinkbare Version nutzen möchte, kann folgende URL dazu benutzen: Disclaimer, stand 01.08.2011

Advertisements
Kommentare
  1. TheClone sagt:

    Also das mit den Karten verstehe ich. Es geht ja nicht um simple selbstgezeichnete Karten, sondern um welche die Teile des offiziellen Kartenwerks von DSA enthalten und wenn das einmal unter einer offenen Lizenz veröffentlich ist, ist es public domain und damit nicht mehr Eigentum von Ulisses. Das wäre ziemlich radikal.

    Aber das mit dem Disclaimer verwundert mich. Gibt es da irgendwo genauere Infos wie wenig oder viel der tatsächlich bewirkt und warum genau Ulisses darauf besteht?

  2. Anonymous sagt:

    1. Copyleft ungleich public domain
    2. Doch, es geht um simple selbstgezeichnete Karten wie z.B.

  3. Anonymous sagt:

    Wir sollten uns nicht von Ulisses an der Nase herumführen lassen. Haben selbst überhaupt keine Ahnung von Gesetzen, aber kläffen laut, damit jeder spurt und keiner Nachfragt. Trotzdem hat man ja jetzt gesehen, wie sie es selbst halten mit den Rechten von anderen. Sie geben selbst zu, dass sie viele Rechte gar nicht besitzen. Also können sie es auch nicht verbieten.

    Und der Disclaimer ist rechtlich überhaupt nicht bindend, sagt Ulisses selbst.

    Das ist alles großes Trompeten mit wenig rechtlicher Relevanz, wenn ihr mich fragt. Typisches Einschüchtern.

    Zu den Karten: Hat Ulisses überhaupt die Rechte an der Aventurienkarte??? Auf einem RatCon erzählte mal Werner Fuchs er und Hans Alpers (oder Ulrich Kiesow???) hatten am Küchentisch schnell willkürlich die Umrisse gezeichnet, bis man sich unten bei Brabak getroffen hat. Da will ich mal Ulisses sehen, wie sie vor Gericht die Schöpfungshöhe beweisen wollen, wenn man wahllos zwei krakelige Linien malt. Und Ulisses muss nachweisen, dass sie die vollständigen Nutzungsrechte an dem Kartenumriss haben oder ob nicht eher Fuchs und die Erben von Alpers sagen dürfen, ob der Kartenumrisse von Aventurien im Netz für eigene Karten genutzt werden kann oder nicht. Wenn da überhaupt genug Schöpfungshöhe ist…

  4. Anonymous sagt:

    Ist Werner Fuchs nicht Gesellschafter bei Ulisses? Also das erste umfangreiche Kartenwerk hat Ina Kramer gezeichnet. Damit müsste das Urheberrecht bei ihr liegen oder?

  5. Anonymous sagt:

    Hmm kaum hat gotongi wieder etwas geschrieben kommen wieder haltlose vermuten auf. Wir wissen doch alle nicht was Ulisses hat und was nicht. Und tut mir wirklich leid aber man sucht doch nun nach etwas was man ihnen vorhalten kann oder sehe ich das falsch?

  6. Anonymous sagt:

    @Anonymous: Nein, Werner Fuchs ist kein Gesellschafter bei Ulisses, sondern bei Significant.

    @Anonymous: Wieso haltlose Vermutungen? Das mit der Karte hat Werner Fuchs auf dem Jubiläumsratcon doch selbst erzählt. Bin natürlich kein Richter, der über die Schöpfungshöhe des Kartenumrisses von Aventurien urteilen kann, meiner Meinung nach gibt es gute Gründe, dass sie nicht ausreichen würde, um darauf ein Copyright zu verlangen. Es sei denn Ulisses schützt das als Bildmarke oder so. Haben sie aber nicht. Allgemein ist die rechtliche Sache halt sehr undurchsichtig. Ulisses scheint das schön für sich ausnutzen zu wollen: Fans gängeln mit ihren angeblichen Rechten, während hintenrum rauskommt, dass sie eine Menge davon gar nicht besitzen und sich selbst in den letzten Jahren wenig drum geschert haben, wenn es um die rechte von anderen ging. das ist schon auffällig oder sehe ich das falsch?

  7. Cailean sagt:

    Die „haltlosen Vermutungen“ kommen nicht erst durch Gotongi auf. Die gab es schon vorher (wenn vielleicht auch noch nicht im Netz ausgesprochen).

    Fakt ist aber nun mal, dass Ulisses den Disclaimer schon geändert hat. Und scheinbar tauchen immer neue Formen im Internet auf. Die verschiedenen Aussagen sind verwirrend, weswegen wir (Torjin.at und Madamal.de) dazu übergegangen sind, Ulisses nur noch direkt zu fragen, damit wir etwas schwarz auf weiß haben, sollte Ulisses wieder zurück rudern wollen.

    Was die Karten angeht, finde ich – sollte man dieses Thema von dem Thema Disclaimer trennen. Das ist einen eigenen Kampf wert. ;)
    Ich finde ich es *rechtens*, wenn man das Einstellen von Kopien von offiziellen Karten verbietet. Ich würde es so halten, dass man Karten selbst zeichnen darf (mit Originalumrissen etc.), aber sich diese deutlich von den Originalkarten unterscheiden müssen. Aber Recht ist leider eine ganz andere Sache und richtet sich nicht nach dem, was ich als Einzelperson rechtens finde.
    Ich bin kein Jurist und weiß damit nicht, was erlaubt und was verboten ist. Aber ich finde es kleinkariert, wenn ich eine Karte für ein offizielles Spiel entwickle und dann auf meine Rechte beharre. Aber auch hier gilt wieder: auch der Kleinkarierte hat Rechte. ;)

    Kommt es hier nicht auch darauf an, ob der Entwickler der Umrisse als Angestellter entwickelt hat oder ob er quasi als Selbstständiger die Umrisse entwickelte?
    Und wenn die Rechte bei Herrn Fuchs liegen würden, könnte man ihn dann nicht um Erlaubnis bitten? Das wäre immerhin noch eine, wenn auch – zugegeben – gering scheinende Möglichkeit ohne sich gleich von den Karten ganz verabschieden zu müssen. (Ich mag gar nicht daran denken, dass dann in 2 Jahren 1000 und Eine Version von DSA Karten mit unterschiedlichen Umrissen oder Grenzen gäbe. -.- Denn dass die Fans das so einfach hinnehmen würden, glaube ich nicht.)
    Das ganze Theater rührt mMn daher, dass Ulisses ja einen Atlas herausbringen will.

  8. Raeblein sagt:

    Langsam aber sicher scheinen die Verantwortlichen völlig vom Wahnsinn umwölkt zu sein.
    Haben sie noch nicht begriffen das sie im Moment mit aller Gewalt ihre Fans verjagen ?
    Es hat Jahre wenn nicht Jahrzehnte Lang eine gute und produktive Masse von Fan Produkten gegeben egal ob man von PC RPGs Inspiriere Charakterklassen oder die von allen Redaktionen ungeliebten Meuchler als Spielercharaktere suchte oder doch lieber detailliert ausgearbeitete Szenarien und ganze Kampangen nachspielen wollte die so ziemlich jeden Geschmack bedienten.
    Ob das ein Kaufanreiz für DSA war masse ich mir nicht an zu beurteilen aber ich bin mir sicher das es den Rechteinhabern keinen Cent gekostet hat bzw. keinen Cent Umsatz vorenthalten. (illegale Scans ausdrücklich ausgenommen.)

    Warum boykotieren wir als Käufer nicht einfach mal einen Monat lang Ulisses und stellen vorallem alle Rezensionen und „Werbung“ ein ? keine Meldungen mehr was wann wie wo erscheint…. keine Links mehr zum Fshop und so weiter.
    Schlimmer kann die Drohkulisse doch garnicht mehr werden…

    Alternativ Geld sammeln und es einfach auf eine Klage ankommen lassen oder zu mindest mal einen Anwalt damit beauftragen das ganze Offiziell zu überprüfen.
    Wobei ich mich immer noch frage ob es wirklich keine Ausgebildeten Juristen unter den Fans gibt den (ehemalige) Studenten stellen ja eine der größten Gruppen der Spieler da.

  9. Anonymous sagt:

    „Selbstgezeichnete Karten, die Umrisse offizieller Regionen abbilden, sind mit Einverständnis der Urhebers der Originalkarte erlaubt, wenn keine freie Lizenz wie z.B. Creative Commons verwendet wird“ – Ulisses Richtlinien

    Natürlich sorgen Ulisses entgegenkommend auch gleich dafür, dass die Urheber angegeben bzw, erreichbar gemacht werden. *hüstl*
    Wer einschneidend verbietet, muss auch Alternativen aufzeigen und Lösungsvorschläge parat haben. Das hat in diesem Konfliktverlauf ja auch schon ansatzweise funktioniert, aber gerade bei selbstgezeichneten Karten ist das einmal mehr von Bedeutung. Karten, liebe Ulisses-Mitarbeiter, sind nicht nur Behelfsmittel, sondern grundlegende stimmungserzeugende Medien im Austausch über Aventurien , ganz gleich ob im Abenteuer oder im Roman.
    Bei diesem Punkt ist nochmal diplomatisches Feingefühl gefragt – andernfalls ist das ein neuerlicher Stiefeltritt gegen Fans.

  10. Juristische Gegenmaßnahme sagt:

    Wie wäre es denn, einfach mal ein fundiertes, juristisches Gutachten zu einigen dieser fragwürdigen Passus zu finanzieren, um es dann zu veröffentlichen. Ich bezweifle sehr stark, dass Ulisses nun in jedem Belang von einem Rechtsanwalt beraten wird. Hier scheint sich stellenweise unvorsichtige Willkür einzuschleichen. Diese Maßnahme wäre zumindest ein echter Schritt, empörten oder verzweifelten Worten Taten folgen zu lassen.

    Ceterum censeo Carthaginem esse delendam

  11. Urheber vs. Rechthaber sagt:

    (Editierte Antwort an Seitenhiebe)

    Ich wundere mich nicht wenig, dass Ulisses meint, hier als Anwalt der Urheber Rechte wahren zu müssen. Das war über Dekaden scheinbar nicht nötig, DSA gedieh ebenso wie seine eingeschworene Fangemeinde – und diese hat nicht zuletzt einen großen Anteil daran, dass DSA noch nicht untergegangen ist (am guten Regeldesign oder den Superabenteuern kann’s jedenfalls nicht liegen). Ich habe noch von keinem DSA-Urheber gehört, der den Fans einen Knüppel zwischen die Beine wirft. Statt dessen spielt sich ein Verlag – der bislang m.W. immer noch nicht als Rechteinhaber eingetragen ist … – zu einem Hüter von Rechten auf, um die sie weder jemand (also die Urheber) gebeten hat, noch die sie – zumindest zu einem großen Teil – einfordern können (wie war noch dieser drollige Exkurs übers Markenrecht, von wegen „wir müssen unsere Marke aktiv schützen“, der in den USA Gültigkeit hat, nicht aber in D?). Klar darf ich nicht eine offizielle Aventurien-Karte 1:1 abmalen und als meine ausgeben. Aber wenn ich eine historische oder eine politische Karte zeichne oder Aventurien in Öl oder Aquarell male und die dann online stelle, dann kann mir das Ulisses nicht verbieten. Natürlich kann Ulisses gegen kommerzielle (!) Werke vorgehen, die Layout und Aufmachung kopieren. Aber doch nicht gegen Fanprodukte, die noch dazu darauf hinweisen, dass es sich um inoffizielles Material handelt (ganz davon ab ist sowieso jede Verwechselbarkeit ausgeschlossen, sobald man nicht die ulyssestypischen 5 Rechtschreib- und Copy- und Pastefehler pro Seite macht). Da wird ein Riesenpopanz aufgebaut, nach dem Motto “Bellen wir mal, die meisten Schafe werden eh den Schwanz einkneifen, auch wenn die Hunde genau wissen, dass sie keine Wölfe sind.” Bei der Wiki Aventurica habe ich den Eindruck, dass da leider Schwänze eingekniffen werden, statt selbstbewusst mit der eigenen Leistung und Bedeutung zu wuchern. Soll Ulisses doch versuchen, die Wiki abschalten zu lassen, nur weil sich dort zuvor genehmigte 72 dpi-Bildchen als Illus und Karten befinden. Damit würden sich die Waldemser doch so tief ins eigene Fleisch schneiden (wenn es ihnen denn gelingen sollte, was ich nicht glaube) – bitteschön. Würde der Community sicher gut gefallen. Ich bezweifle stark, dass die das durchziehen würden und könnten.
    Und an all die, die die Meinung vertreten, man könne sich ja einfach schnell alles absegnen lassen: Ich habe als Verfasser inoffizieller Spielhilfen ganz bestimmt keine Lust, jedes Mal Bitte, Bitte bei Ulisses zu machen, um mir eine neue Sache absegnen zu lassen. Ich halte das rechtlich auch für gar nicht nötig. Letztendlich profitiert Ulisses von einer lebendigen Community, so wie DSA es seit Beginn getan hat. Da möchte ich doch bitte auch vernünftig behandelt werden und mir nicht für jeden Scheiß das o.K. von irgendwelchen Waldemser Bütteln holen müssen, die spätestens dann überfordert sind, wenn Orkenspalter mal eine Anfrage für alle ihre Downloads macht, wenn nicht schon vorher, weil sie nicht blicken, worum es geht (siehe auch die unsägliche Auseinandersetzung über das Verbot des Online-Fanromans).
    Der Verlag sollte seine Energie lieber darauf verwenden, vernünftige und fehleroptimierte (von frei spreche ich schon gar nicht) Produkte rauszubringen, statt eine Hatz auf seine Fan-Community durchzuziehen, die viel Porzellan zerschlägt (bzw. zerschlagen hat) und sich damit selbst des kreativen Potenzials zu berauben, aus dem DSA seit Jahrzehnten schöpft. DSA lebt dank seiner Community, nicht trotz. Das sollten die Waldemser nicht vergessen. Wenn man da reindrischt, hackt man schnell den Ast ab, auf dem man sitzt. Vom sprichwörtlichen urheberrechtlichen Glashaus, in dem der Laden sitzt, ganz zu schweigen.
    Ach, und wenn man offiziellerweise schon über Rechtsdinge redet, dann sollte man sich besser auf sicherem Grund befinden und nicht auf brüchigem Eis. Allein die notwendigen Errata in den Verlautbarungen der letzten Tage sind peinlich. Was die Jungs unter Professionalität verstehen, ist lachhaft. Sechs, setzen!

  12. jiamei sagt:

    Scheinbar war es bisher nicht notwendig, aber Moment, was ist mit den Rechteinhabern eigentlich geschehen? Würden Sie diese Rechte noch selbst besitzen wenn sie professioneller gearbeitet hätten? Wär DSA dann noch bei Schmidt Spiele oder FanPro oder Droemer Knaur?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s